Die Welle der Freiheitswilligen

(Vorschau) Die Pandemie ist vorbei, jetzt beginnt die Aufarbeitung. Künstler, Wissenschaftler und Medienmacher vernetzen sich und fordern: #allesaufdenTisch.

Share

Leave a comment

Kommt ein Mann zum Arzt: «Herr Doktor, wir haben ein Problem, mein Bruder denkt, er sei ein Huhn». Darauf der Arzt: «Gar kein Problem, geben Sie ihm diese Pille, das sollte das Problem lösen». Darauf der Mann: «Herr Doktor, Sie verstehen nicht…wir brauchen doch die Eier!»

Gibt dieser von Woody Allen kolportierte Witz nicht ganz gut die Lage des Corona-Narrativs wieder? Corona muss als Narrativ durch die Politik aufrecht erhalten bleiben, egal wie viel geimpft wird, egal wie stark die Zahlen sinken und egal wie viele Länder, zum Beispiel Dänemark, Schweden und die Niederlande, jetzt alles öffnen. Und vor allem: egal, wie unlogisch die Maßnahmen inzwischen sind. Denn es gibt zu viele, die die Eier brauchen, von der Politik, über die Medien hin zur Pharmaindustrie.

Es gibt zu viele Pandemie-Profiteure.

Die Pandemie ist längst politisch, wenn sie es nicht schon immer war. Medizinisch ist die Lage absolut im Griff, sie war nie außer Kontrolle. Doch die Politik und ein Großteil der Medien brauchen die Panik-Nachrichten des am Anschlag befindlichen Gesundheitssystems. Impfzentren im Nu aus dem Nichts stampfen, ja das konnten alle Staaten. Aber Intensivbetten aufstocken: Huch, nein, da war man ja gänzlich überfordert.

Die Erfindung der Notstandslage

Kein Politiker hat sich die Erhöhung der Anzahl der Intensivbetten zur ernsthaften Aufgabe gemacht, als wäre diese in Stein gemeißelt und könnte allenfalls reduziert, nie aber erhöht werden. Der High-End-Staat der Welt, die Schweiz, wo es die schönste Landschaft, die beste Lebensqualität und die höchsten Gehälter der Welt gibt, noch dazu eine gute Dichte von Leuten mit Erfindergeist und Grips, soll nicht in der Lage sein, mehr als 850 Intensivbetten hinzukriegen? Offenbar ist bei Gesundheitsminister Alain Berset nicht nur die Vorstellungskraft und Denkkapazität bei dieser magischen Zahl gedeckelt.

Share

Leave a comment

Er verzwergt die Schweiz zu einer Art Bergdeutschland, wo man ebenso kleinkariert und eindimensional denkt. Sagen wir es, wie es ist: Die Politik hat ein Notstandsszenario fabriziert. Und die Medien haben den fabrizierten Konsens dazu geliefert, mit einer kolossalen, alle Grenzen sprengenden Einseitigkeit. Das war und ist grob unverhältnismäßig. Die Politik hat nicht den Weg des mildesten Mittels gewählt, was den Eingriff in Grundrechte angeht. Dazu ist sie aber von Verfassung wegen verpflichtet, so will es das Prinzip der Verhältnismäßigkeit, das im Rechtsstaatsprinzip verortet ist, eine der tragenden Säulen aller Verfassungsordnungen der westlichen Welt.

Stattdessen quält man die überwiegend gesunde und nicht gefährdete Bevölkerung mit Masken, Lockdowns, Zertifikaten und Impf-Apartheid. In der Kantine des öffentlich-rechtlichen Rundfunks der Schweiz (SRF) sollen Ungeimpfte nun von Geimpften abgetrennt werden. Wozu braucht es diese Ghettoisierung der Ungeimpften, wenn die Geimpften doch so gut geschützt sind? Fragen Sie nicht, denn die Logik führt im Totalitarismus nirgendwo hin, außer zur Erkenntnis: Erst wenn es keinen Sinn macht, macht es Sinn. Erst wenn sich das logische Denken der unsinnigen Regel unterwirft, ist das Ziel des kollektiven Gehorsams erreicht. Dann geht noch mehr.

Freischwebende Intelligenz
Die Welle der Freiheitswilligen
Kommt ein Mann zum Arzt: «Herr Doktor, wir haben ein Problem, mein Bruder denkt, er sei ein Huhn». Darauf der Arzt: «Gar kein Problem, geben Sie ihm diese Pille, das sollte das Problem lösen». Darauf der Mann: «Herr Doktor, Sie verstehen nicht…wir brauchen doch die Eier!»…
Read more

Der Rest dieses Beitrags ist Abonnenten vorbehalten. Der Artikel erschien zuerst im Satiremagazin Nebelspalter.

Sie erreichen mich unter kontakt@idw-europe.org oder indem Sie auf meine Mail-Sendung antworten. Sie finden alle bisher erschienen Beiträge im Archiv.

Meine Arbeit ist nur durch Ihre Unterstützung möglich, auch wenn ich derzeit die meisten Artikel frei zur Verfügung stelle. Ich kann Ihnen auch manuell ein Abonnement einrichten. Der Preis für ein Abonnement beträgt 50 Euro pro Jahr oder 5 Euro pro Monat.

  • Paypal (Senden)

  • Bitcoin: 1DiGG4P2LEcmLP6i8B9rbe3CCMYcKrfbfc oder Lightning: https://tippin.me/@m_matuschek

  • Weitere Möglichkeiten auf Nachfrage

  • Abo (auf “Subscribe now” klicken)

Leave a comment

Share